Magazin

Warum wir alle hin müssen

Roskilde Festival 2018: Finales Line-Up


 
 

Nach u.a. Eminem, Gorillaz und Nine Inch Nails haut das Roskilde Festival heute mit Nick Cave & The Bad Seeds, Massive Attack, Interpol, Joey Bada$$ und unzähligen weiteren Traumacts das finale Line-Up raus. Hier gibt es alle Neubestätigungen und ein paar Beispiele dafür, warum wir alle mindestens einmal im Leben auf dieses Festival müssen.

 

Neubestätigungen: Nick Cave & The Bad Seeds, Massive Attack, Dua Lipa, Anderson .Paak & The Free Nationals, Ben Frost, Charlotte Gainsbourg, Interpol, Joey Bada$$, Mike Skinner & Murkage present Tonga, Pablo Moses, Stone Sour, When Saints Go Machine, Anda Union, Bcuc, Belly, Bitori, Danny Brown, Dark Tranquility, De Underjordiske x Fribytterdrømme, Debo Band, DJ Rashida, Dona Onete, The Dwarfs Of East Agouza, Equiknoxx feat. Shanique Marie, Gamelan Salukat, House Gospel Choir, The Hunna, I’m With Her, James Holden And The Animal Spirits, John Maus, Juju & Jordash, Kali Uchis, Kedr Livanskiy, Large Unit Brazil Edition, Llnn, Madalitso, Maribou State, Minyanta, New Gen, Nihiloxica, Nines, Operap, Otim Alpha, Paal Nilssen-Love Brazil Funk Impro, Paal Nilssen-Love Japan Free Jazz And Noise, Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs Pigs, Rascasuelos, Richard Dawson Band, Sacred Paws, Sandunes, Širom, Skeletonwitch, Slydigs, Super Parquet, Touché Amoré, Tune-Yards, The Weather Station, Young Fathers, ø [Phase]

Art and activism: Anne Haaning, Hvad, Jillian Mayer, Justin Shoulder (au), Kirsten Astrup, Nat Bloch Gregersen, Neil Bromwich & Zoe Walker, Oskar Koliander, Diesel Worm by Paul Barsch & Tilman Hornig, Public Works, Tuina Nikienta Olivier, Veronika Geiger, Viktoria Wendel Skousen

Das komplette Line-Up und Infos wie ihr an Tickets kommt gibt es auf
www.roskilde-festival.dk

EINE AUSWAHL AN ARTIKELN UND GRÜNDEN ÜBER UND FÜR DAS ROSKILDE FESTIVAL ↓



Roskilde Festival 2018
30. Juni – 07. Juli
Roskilde, Dänemark

Tickets & Infos : roskilde-festival.dk
Facebook: facebook.com/orangefeeling

Johannes Jacobi

Hallo, mein Name ist Johannes und ich hatte irgendwann mal die Idee zu diesem Projekt hier. Wenn ich Morgens zu meinem Zelt wanke, es hier und da nach Urin riecht, wenn eine kleine Gruppe von Leuten in ihrem Camp beim letzten Bier noch Britney Spears hört, während im Nachbarcamp zwar schon alle auf ihren Stühlen eingepennt sind, aus dem Ghettoblaster aber trotzdem noch lautstark Heavy Metal läuft – dann finde ich das romantisch. So romantisch sogar, dass ich irgendwann angefangen habe, neben eigenen Veranstaltungen noch für Festivals zu arbeiten. Und so romantisch, dass ich irgendwann unbedingt genau diese Momente festhalten und zeigen wollte. Denn diese Dinge machen Festivals für mich aus.