Magazin

Geschmacksfragen beim Artlake Festival:

Ein Interview über Booking und das Festival als Ausstellung


 
 

text Johannes Jacobi
redaktion Tina Huynh-Le
fotos Blackwork – P. Diercks 

Musik, Kunst und Workshops. So schreibt es sich das Artlake Festival auf die Fahne und genau das gibt es dann auch im August zum vierten Mal in Folge auf einem der schönst möglichen Festivalgelände des Landes. Hier soll es heute aber weder um den See oder die dazu passenden Installationen gehen, sondern darum, wie die Musik zum Festival kommt. Das Booking Team packt aus und erklärt uns, wie die Sache mit der Musik so läuft auf dem Artlake.

 

Bitte stellt euch doch mal kurz vor. Name, Alter, wie lange seid ihr schon für das Booking zuständig und wie fing alles an bei euch?

Findan: Ich bin Findan Cote, 30 und arbeite seit Oktober 2017 im Booking für das Artlake. Alles fing mit meinem ersten Oktoberfest an. Ich bin seit langem mit den Artlake-Machern befreundet und auf dem Weg nach München kam die Überlegung auf, mich fürs Booking einzuspannen. Wohl gemerkt vor dem ersten Bier! Ich bin in Berlin aufgewachsen und als Schlagzeuger seit der Jugend unterwegs, daher hab ich ein vorhandenes Netzwerk in der Industrie und unter Musikern, bin aber auch nicht auf die Schnauze gefallen und ein guter Socializer, um das schnell zu erweitern. Mir macht das tierischen Spaß und ich denke, ich habe einen guten Job für mich gefunden.

Martin: Martin, 33, seit der ersten Stunde dabei. Wie fing es an… Wir wollten ein neues Festival, das uns nicht nur musikalisch mit interessanten Künstlern einfängt, sondern auch im Rahmenprogramm etwas zu bieten hat, das wir jetzt nicht auf jedem Festival wiederfinden. Das war Idee – jetzt gehen wir ins vierte Jahr.

John: Ich heiße John Brennan, bin 25 Jahre alt und arbeite mittlerweile seit mehr als einem Jahr als Booker für das Artlake Festival im Bandbereich. Angefangen hat alles, als ich 12 und mit meiner Familie im ersten und letzten All Inclusive Urlaub in der Türkei war. Wir sind ewig mit einem Bus gefahren, um irgendwo hinzukommen. Als mir langweilig war, hat meine Schwester mir Kopfhörer ins Ohr gesteckt und mir Please, Please, Please von den Shout Out Louds gezeigt. Das ist eigentlich der prägendste Punkt meiner Musikentwicklung gewesen und darauf fußt mein ganzes Musikverständnis. Ab dem Zeitpunkt habe ich mich selbst entwickelt, angefangen Musik zu machen und den Entschluss gefasst, ganz für die Musik zu arbeiten.

Drei Songs, die aktuell in eurer Playlist laufen?

F: Yada Yada – Odd Couple // All I Wanna do – Sheryl Crow // Wüste – Brett

M: James Bay – Us // GoGo Penguin – Hopopono // Yellow Days – Gap in the Clouds

J: City Calm Down – Border On Control // The War on Drugs – Comin` Through // Beach Fossils – Clash the Truth

Ein Song, der in diesem Jahr bisher besonders häufig bei euch gelaufen ist?

F: Ich höre mir Songs einzeln nur selten an, eher ganze Alben also: „Como Me Quieres“, der erste Track vom neuen Khruangbin Album.

M: Neulich wurde mir im Gespräch das erste Album von The Naked and Famous zurück ins Gedächtnis gerufen. Wie großartig war das damals bitte – und ist es jetzt noch! Daher läuft gerade wieder „Young Blood“.

J: City Calm Down – Joan, I‘m Disappearing.






Wie würdet ihr das Rezept für euer Line-Up in einem Satz zusammenfassen?
F: 2x „Musik“ langsam in den „Funk“ einrühren, dann für wenige Minuten in den „Elektro“-Herd, bis das ganze wohlig nach „Kunst“ duftet.
M: Nicht zu starr, Schubladen rausschmeißend, verspielt und verspult.

Was schätzt ihr, wie viele Bandbewerbungen bekommt ihr jedes Jahr? Hört ihr alle durch und sind die für euer Line-Up überhaupt relevant?
F: Bandbewerbungen halten sich bei uns in Grenzen, daher kann ich mir auch alles anhören. Es sind eher die DJ-Bewerbungen, die, zumindest bei mir, links liegen bleiben.
M: Da sind Findan und John aktuell die besseren Ansprechpartner. Man muss auch ehrlich sagen, dass es bisher nur wenige geschafft haben, uns so zu überzeugen, dass sie es auf unsere Hauptbühnen geschafft haben. Das liegt weniger an der Qualität der Bands, einige sind richtig gut. Übergeordnet steht da viel mehr die Idee der Gesamtausrichtung im Vordergrund. Dazu kommt, dass jeder einzelne, der in der Programmgestaltung mitwirkt, seine eigenen Ideen und Vorstellungen vom Programm hat und wir auch hier für uns eine Mitte finden müssen.
J: Wow, schwere Frage. Tatsächlich ist in letzter Zeit nicht mehr viel gekommen, aber im Oktober und November kam eine große Flut. Ich gebe mein bestes und versuche, mich in alles reinzuhören und es tut mir bei allen Leid, denen ich zu ihrer Musik kein Feedback geben kann. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich jedem schreiben, aber leider habe ich diese nicht. Ich versuche, einen Teil der Bewerbungen bei uns auf der Singer Songwriter Bühne unterzubekommen und manchmal schaffen es sogar welche direkt bei uns auf die große Bühne. Auch wenn es viel Arbeit ist, in großer Masse den Festivals zu schreiben und man häufig keine Antwort bekommt, irgendwann funktioniert es schon.

Wie geht ihr mit der Erwartungshaltung eurer Gäste um? Es ist ja unmöglich, es allen recht zu machen, aber trifft euch Gemecker und Kritik persönlich und hat es Einfluss auf euer Booking?
F: Ich möchte das Artlake gerne wie eine Galerie oder ein Museum betrachten. Ich gehe immer gerne in den Martin-Gropius-Bau, welche Ausstellung ist mir egal. So stell ich mir unsere Festivalgäste vor. Was sie erwartet, ist ein Museum an einem wunderschönen See mit einer von uns kuratierten Ausstellung. Jeder Act ist eine Erfahrung, wer da meckert, muss seinen Horizont erweitern.
M: Ich sehe es ähnlich wie Findan. Es gibt ja auch den Ansatz, sich etwas anzuschauen, das man nicht kennt, um sich dann evtl. überraschen zu lassen und das gute Gefühl mitzunehmen. Natürlich kann man es auch nicht jedem Recht machen, aber ich denke und hoffe, dass unsere Gäste ein gutes Verständnis von unserer Programmidee besitzen und diesen Weg auch gerne mit uns gehen.
J: Wir gestalten unser Booking mit Bands, die wir persönlich im Team gut finden und setzen uns nicht den Maßstab, es jedem recht zu machen. Wir haben in der Vergangenheit so gearbeitet und an der Zahl der Besucher eine Bestätigung für unser Gespür bekommen.

Wie viel Prozent eures Line-Ups für dieses Jahr sind schon bestätigt?
J: Wir sind mittlerweile so gut wie durch mit unserem Bandbooking und warten zum Teil nur noch auf die Rückmeldung der Agenturen. Schätzungsweise liegen wir bei 85%, was sich allerdings innerhalb von Minuten ändern könnte.
F: Eher 95%
M: Vielleicht auch 96%.

Könnt ihr schon mehr darüber erzählen? Was wird ganz besonders gut, worüber freut ihr euch bisher am meisten und was kommt noch?

F: Ich freue mich besonders auf Ankathi Koi. Eine Musikerin, die ich schon seit Jahren in ihrer Band Fijuka aus Österreich verfolge und ihr Soloprojekt auch sehr feiere. Jesper Munk ist für mich ein Highlight. Mit dem neuen Set erinnert er mich sehr an Connan Mockasin. Noah Slee wird auch eine fette Party auf die Bühne zaubern. Den kenne ich bisher zwar nur aus dem Internetz, aber habe viel Vertrauen in dieses neuseeländische Talent. Ah, und mein Freund Fayzen wird auch, leider nicht mit Band, auf der Singer-Songwriter Bühne auftreten.

M: Viele Künstler habe ich auf Showcase Festivals gesehen und bin gespannt, ob unser Publikum genauso mitgeht. Für mich ist Noga Erez ein kleines Highlight – pure Energie! Da bin ich wahrscheinlich Fanboy.

J: Ich freue mich darüber, dass wir kleinen Bands die Chance geben können, mal auf einer Festivalbühne stehen zu können und andererseits auch große, gestandene Künstler haben, die teilweise aus den USA kommen. Schön ist es auch, dass wir im Team nicht alle denselben Geschmack teilen und so nicht ein einheitliches Booking machen. Jeder lernt hier von jedem und das verspricht ein interessantes Line-Up.

Drei Acts aus eurer Festivalvergangenheit, an die ihr euch besonders gern

erinnert – und warum?

F: Ich bin erst so wirklich nach dem Sommer eingestiegen, daher halte ich mich an die beliebtesten Aussagen meiner Nebenmänner.

M: Honne hatten wir schon sehr früh und ihre Entwicklung ist mittlerweile großartig und beachtenswert. Die Show war irgendwie magisch und hat mich direkt eingefangen. Bernd Begemannhat unser komplettes Programm moderiert, seine Fähigkeiten als Entertainer sind überragend. er ist halt einfach ein Original. Micronaut spielt schon seit Jahren bei uns und ist somit eine Institution. Ich glaube, er hat noch kein Jahr verpasst.

J: Von Wegen Lisbeth: Das war abgefahren, wie viele Personen vor der Bühne Standen. Und ich weiß, wie sehr alle diesen Moment genossen haben. Auch die Band fand es unglaublich.

Drangsal: Wir mussten das Konzert, welches noch nicht wirklich angefangen hatte, unterbrechen, da es durch einen Sturm auf die Bühne geregnet hatte. Max G. fand das nicht so toll und hat mich auf der Bühne wild beschimpft. Er kam danach nochmal zu mir und hat sich entschuldigt, weil es nicht mein Verschulden war. Das hat mich, glaub ich, geprägt und war mein erstes Mal.

Bernd Begemann: Bernd hat im letzten Jahr die Moderation auf unserer

Hauptbühne gemacht und im Backstage für Stimmung gesorgt. An einem Abend

waren alle Künstler des Tages da und haben zusammen musiziert und Party

gemacht. Da haben Bernd und Tom Klose noch einen Song für mich improvisiert.

Das war witzig, davon gibt es auch noch Videos, allerdings hab ich irgendwie keins davon bekommen.


Welches war das erste Festival, welches ihr selbst besucht habt und was ist euch davon besonders in Erinnerung geblieben?
F: Ich war 2001 mit frischen 14 Jahren auf dem Bizarre-Festival in Weeze, mit meinem zwei Jahre älteren Bruder und einem gemeinsamen Freund. Ich musste im Wanderurlaub mit meinen Eltern den kleinen Hobbit auslesen, um mitzudürfen. Dieses Festival veränderte alles für mich. Palette Pilsator, Underbergs, Weed, rumknutschen und ein unfassbar starkes Line-Up mit den meisten meiner Rock-Idole. Schaut mal nach, wer da alles vertreten war!
M: Pilaster und Underberg, ich kann nicht mehr.
Ich glaube, es war das Hurricane mit 17 oder 18. Ich hatte eine lustige Akkreditierung für dieses Coca Cola Wave Tent mit Drinks All In. Digitalism und Chemical Brothers haben damals alles abgerissen.
J: Das Dockville Festival hab ich 2009 als erstes Festival besucht. Damals haben MGMT grade ihren Durchbruch als hippieeske Band gefeiert und sind dem nicht nachgekommen. Sie haben schwarz getragen und waren nicht so, wie die Leute sie sich live vorgestellt haben. Die meisten waren sehr enttäuscht, ich fand es super.

Drei Festivals, die euch inspirieren und deren Line-Ups wir uns unbedingt anschauen sollten?
F: Maifeld, Deichbrand, Haldern-Pop.
M: Definitiv das Maifeld Derby, großartig kuratiert. Das Appletree Garden gefällt mir persönlich sehr gut. Dann wird’s schon schwierig. Es gibt viele Festivals, man könnte bestimmt weitere nennen. Aber diese beiden haben für mich in den letzten 2-3 Jahren ein gutes, interessantes und diverses Programm zusammengestellt.
J: Maifeld Derby, Sasquatch! Festival, Best Kept Secret.

Drei Festivals, die ihr in der Vergangenheit selbst besucht habt?
F: Watt en Schlick, Open Flair, Feel.
M: Nur drei… OK: das Garbicz, die Wilde Möhre, das Immergut.
J: Appletree Garden, Dockville, Immergut Festival.

Drei Festivals, die ihr in der Zukunft noch besuchen möchtet?
F: South by Southwest, Überjazz, Burning Man.
M: Die oben genannten: Maifeld & Appletree. SXSW ist sicherlich auch sehr interessant.
J: Primavera Sound, Homecoming Festival, Eaux Claires Festival

Mit allem Geld der Welt, was wäre euer Traum-Act für euer Festival?

F: Rammstein unangekündigt. Ich will ‘ne fette Pyro-Show!

J: Wenn ich unbegrenzt Budget zur Verfügung hätte, würde ich Bon Iver direkt zu uns holen, allerdings auf die kleine Bühne. Es wäre ein Act, der zu unserem Festival sehr gut passen würde. Allein die Atmosphäre unseres Festivals mit der außergewöhnlichen Musik, die er produziert, würde eine perfekte Synergie ergeben.

M: Bernd Begemann war doch schon da

Auf welchen Wegen findet ihr neue Musik?

F: Durch quatschen mit meinem Umfeld und durch die „People also search for…“- Funktion im Interweb.

J: Ich führe ständigen Austausch mit Freunden und vor allem meinem Mitbewohner Robin, der auch sehr musikbegeistert ist. Wir zeigen uns ständig neue Musik und für die meisten Leute, die uns besuchen, würde das als absolute Nerd-WG eingestuft werden. Liebe Grüße an ihn. Des Weiteren bin ich natürlich auch viel im Internet unterwegs und finde auch viele Sachen noch über alte Plattformen wie LastFM. Aber ich denke, dass Anbieter wie Spotify in der heutigen Zeit uns einen großen Dienst erweisen in der Verbreitung der Musik von kleinen Künstlern. Als Beispiel die Mixe, die sie persönlich für einen zusammenstellen. Dadurch hab ich schon einige gute Künstler entdeckt.

M: Ich mag Showcase Festivals sehr gerne und natürlich auch die gängigen Methoden, ähnlich wie bei Findan und John.

Zum Abschluss: Verratet uns doch noch bitte euren Geheimtipp für 2018.

Welchen Act sollte sich niemand entgehen lassen?

J: City Calm Down bringen dieses Jahr ihr zweites Album „Echoes in Blue“ raus, welches eine erstaunliche Entwicklung zum Debüt durchschritten hat. Ähnlich wie Foals ist das erste Album voll mit Hits, aber das zweite ein Konzept Album wie damals Total Life Forever. Ich kann jedem empfehlen, sich das Album mal anzuhören, denn es hat wahnsinnig schöne Soundkulissen, die sie erschaffen.

F: Auf jeden Fall Milliarden angucken!

M: Direkt nach Milliarden würde ich Yellow Days nennen.

Teile den Beitrag