Magazin

Fotostrecke Alínæ Lumr 2019

Gelebte Willkommenskultur


Die Verflechtung zweier Individuen unterschiedlicher Arten, für beide Partner von Vorteil, oder in einem Begriff: Symbiose. Das ist mein erster Gedanke, wenn ich an das alínæ lumr denke. Die Art, wie das Festival und die Stadt alljährlich für ein Wochenende zu einer Einheit verschmelzen, ist in der Branche nicht selbstverständlich. Musik von internationalem Format, Workshops, Stadtbesichtigungen, Ausflüge ins Umland. Man lässt sich einiges einfallen, um den rund 3.000 Gästen aus aller Welt ein abwechslungsreiches Programm zu bieten. Auch 2019 haben uns die Bewohnerinnen und Bewohner von Storkow mit offenen Armen empfangen. Aber seht selbst.

fotos Florian Anhorn
redaktion Sebastian Bondrea





















Image

Florian Anhorn

Hallo ich bin Florian und Höme hat mein Leben gestohlen. Auf dem Immergut ist es passiert: Ich wurde über Nacht aus meinem Festivalwohnzimmer weggecastet. Tja guck: und jetzt bin ich hier. Höme hat mir gezeigt wie viel mir die Festivalkultur bedeutet – nämlich echt viel. Irgendwie hab ich begriffen, dass Festivals noch mehr können als Musik und betrunken sein, das war eine der besten Einsichten der letzten Jahre. Danke. Bei Höme mach ich meistens Fotos und schraub irgendwie oft an merkwürdigen anderen Ecken rum. Wenn ich grade nicht Höme bin, dann bin ich meistens Fotograf, Gestalter und schraube auch anderswo an merkwürdigen Ecken rum.

Mehr von Florian Anhorn:

Festivalfinder

alínæ lumr 2021

13. – 15. August – Storkow (Mark)


Alle Infos zum Festival


Teile den Beitrag