Magazin

Alte und neue Freunde

Dreierlei mit dem Soundfeld Festival


Das Soundfeld Festival gibt dem Kneippkurort Bad Wörisheim jedes Jahr ein bisschen mehr Edge. Dabei fließen alle Einnahmen in soziale Projekte des lokalen Kulturvereins. Und wenn es nach den Vorstellungen des Festivalgründers Peter Waibel weitergeht, steht bald schon Paul McCartney am Einlass und bindet allen liebevoll das Bändchen ums Handgelenk.

Peter Waibel / 56 / Bad Wörishofen / Organisation, Booking, Technik

Drei Songs, die bei dir aktuell rauf und runter laufen:
- International Music: Metallmädchen
- Soap&Skin: Heal
- Idles: Danny Nedelko

Drei Gründe, die dafür sprechen, beim Soundfeld Festival zu arbeiten:
- Großartige Bands - wir geben uns hier viel Mühe, trotz Minimalbudget.
- Tolle Stimmung, tolles Feedback.
- Alles, was wir erlösen, geht an einen guten Zweck.

Drei Gründe, die dagegen sprechen:
- Massenweise Arbeit, die aber Spaß macht.
- Wetterabhängigkeit.
- Wer mitarbeitet, hat weniger Zeit die tollen Bands zu sehen.

Drei Dinge, die euch als Veranstalter bei eurer Arbeit wichtig sind:
- Wir machen alles für einen guten Zweck - soziale Projekte unseres Vereins Yalla Yalla.
- Qualität der Bands und Qualität des technischen Equipments.
- Nachhaltiges Wirtschaften: alles vegetarisch, lokale Lieferanten, möglichst Zero-Müll.

Drei Dinge, die gestern auf deiner To-Do-List standen:
- Diesen Fragebogen ausfüllen.
- Das Line-up vervollständigen.
- Website neu gestalten.

Drei Dinge, die heute auf deiner To-Do-List stehen:
- Die „neue“ Hauptbühne fix buchen.
- Die Werbemaschine starten.
- Sponsoren finden.

Drei Dinge, die du während des Festivals zu tun haben wirst:
- Dafür sorgen, dass die Bands bestmöglichen Sound bekommen.
- Dafür sorgen, dass die Technik läuft.
- Aufpassen, dass ich auch ein paar Bands mitbekomme

Drei Horrorszenarien, vor denen du auf dem Soundfeld Festival Angst hast:
- Regen, Regen, Regen.
- Chaoten, hatten wir noch nie, verirren sich auch hoffentlich weiterhin nicht zu uns.
- Zu früh mit dem Aufbau fertig zu sein.


Drei Dinge, die man auf dem Soundfeld Festival, abgesehen von Konzerte Schauen, tun sollte:
- Die lecker vegetarische Küche an drei Ständen probieren.
- An unserem Yalla-Yalla-Promostand schauen und shoppen.
- Am Lagerfeuer die Stimmung genießen und dazu eine Whisky-Spezialität schlürfen.

Drei deiner schönsten Festivalbesuche aus den letzten Jahren:
- Soundfeld 2018
- Fusion 2017
- Singoldsand 2017

Drei Acts, die du beim Soundfeld Festival gern mal sehen würdest:
- Isolation Berlin
- Idles
- Bilderbuch

Drei Soundfeld Festivalmomente, die du nie vergessen wirst:
- Den Auftritt von Kreisky 2018, als Franz Wenzl durch das Publikum tanzte.
- Den Auftritt von The Movement 2017.
- Den Skateboard-Contest 2016.

Drei Festivals, die du in deinem Leben noch besuchen willst:
- Primavera Sound, Barcelona
- Festival No. 6, Portmeirion, Wales
- Green Man Festival, Brecon Beacons, Wales

Drei Dinge, die es auf dem Soundfeld-Festival geben sollte, aber bisher nicht gibt:
- Erfrischungspool
- Cocktailbar mit tollem Barkeeper (werden wir 2019 haben)
- Künstlerische Beleuchtung unseres tollen Festivalgeländes

Drei Festivalessentials:
- Freund
- Neue Freunde
- Alte Freunde

Drei Dinge, die du als erstes umsetzen würdest, wenn du Chef vom Festival deiner Träume wärst und unbegrenzt Budget hättest:
- 100% Nachhaltigkeit
- Zero CO2-Fußabdruck
- Paul McCartney als Security

Für das Soundfeld 2019 bereits bestätigt:

INTERNATIONAL MUSIC / DAS DING AUSM SUMPF / BARETTA LOVE / DIE PROKRASTINATION / HIDDEN BY THE GRAPES / DESTROYED BUT NOT DEFEATED / GRANT / CRUSH
Festivalfinder

Soundfeld Festival 2019

19. – 20. Juni – Bad Wörishofen


Alle Infos zum Festival


Isabel Roudsarabi

Hallo, ich bin Isi. Seit ein paar Jahren verbringe ich meine Sommer am liebsten zwischen Zeltstädtchen, Bühnen und an der Schlange vorm Dixiklo, manchmal in der Produktion, manchmal, um später etwas über diese zauberhaften Ereignisse zu berichten zu können. Zwischen Weinschorle, Trichtern (kann ich nicht, ist aber immer lustig, wenn andere davon kotzen), dem Trällern großartiger Evergreens (beispielhaft zu nennen wäre hier das gesamte Repertoire des High School Musical Casts), und ungemütlichem Zelt-Sex sind Festivals Utopie und Freude und immer wieder Orte, an denen wir uns neu erfinden können oder genau so bleiben, wie wir sind. Sie sind Zuflucht und Save Space und ganz viel Liebe. Ende 2017 habe ich angefangen ein bisschen was für Höme zu schreiben. Irgendwie bin ich dann nach Berlin gezogen und jetzt bin ich hier.