Wir sind auf dem Roskilde Festival und gerade spielen die Rolling Stones ihren letzten Song. Das obligatorische Feuerwerk setzt ein und während sich 130.000 Menschen im Moment verlieren, klettert einer meiner Freunde mit seiner Kamera unterm Arm auf die Schultern eines Anderen und sie fangen an, sich langsam durch die Massen zu schieben, um so etwas wie eine Kamerafahrt zu imitieren. Ein weiterer Freund hat für solch Manöver zwar schon ein Bier zu viel getrunken, aber während er da in seinem Campingstuhl kauert und diesen Moment genießt, knippst er gleichzeitig wild mit seiner kleinen Pocket-Cam um sich und hält diesen Moment von unten fest.

Ein paar Stunden später ist es bereits hell und alle tanzen ausgelassen über den Campingplatz. Für einen der Jungs ist tanzen zwar keine Option mehr, aber während er da so auf dem Boden liegt, macht er Schnappschüsse von nackten, dreckigen Füßen oder knutschenden Pärchen. Etwas weiter weg kann man beobachten, wie ein weiterer Freund sich gerade an einem Zaun erleichtert und gleichzeitig mit einer Hand noch schnell den armen Kerl fotografiert, der gerade beim urinieren vornüber gekippt ist.

Es waren diese Momente, in denen klar wurde, dass wir alle eines Tages mal zusammen an einem Projekt wie Höme arbeiten werden. Wenn begnadete Fotografen und Filmer nicht im Presse-Zelt abhängen oder aus dem Bühnengraben heraus ein paar auswechselbare Bandfotos knipsen – sondern stattdessen als ein Haufen angeheiterte Freunde in der Mitte des wahren Geschehens ihre Zeit genießen – dann ist das Resultat am Ende eine wunderbar ehrliche Dokumentation von wahrem Festivalleben. Eine Momentaufnahme, die Lebensgefühl und Freiheit auf einem Festival einfängt. Das ist Höme und das sind wir. Und wir freuen uns darauf, euch zu treffen, mit euch zu tanzen, zu trinken und vielleicht auch mit euch zu arbeiten.

Du willst mitmachen? Unbedingt! Wie das geht siehst du hier:

Mach mit - komm Höme!

Die Crew!

Johannes / Redaktion / johannes@hoemepage.com

Hallo, mein Name ist Johannes und ich hatte irgendwann mal die Idee zu diesem Projekt hier. Wenn ich Morgens zu meinem Zelt wanke, es hier und da nach Urin riecht, wenn eine kleine Gruppe von Leuten in ihrem Camp beim letzten Bier noch Britney Spears hört, während im Nachbarcamp zwar schon alle auf ihren Stühlen eingepennt sind, aus dem Ghettoblaster aber trotzdem noch lautstark Heavy Metal läuft – dann finde ich das romantisch. So romantisch sogar, dass ich irgendwann angefangen habe, neben meinen eigenen Veranstaltungen noch für Festivals zu arbeiten. Und so romantisch, dass ich irgendwann unbedingt genau diese Momente festhalten und zeigen wollte. Denn diese Dinge machen Festivals für mich aus.

Robert / Art-Direktion

Das ist der Robert. Robert war irgendwann mal auf dem Hip Hop Kemp in Tschechien, weils da billiges Bier gibt. Aber eigentlich ist Robert ein Festival Muffel. Trotzdem aber versteht er unser Romantikempfinden und nachdem er als Grafiker schon dem ein oder anderen Festival ein Gesicht gegeben hat, ist er jetzt zum Glück auch hier dabei. Ja und ich muss zugeben, dass der Name „Höme“ von ihm kommt. Wie gesagt, er versteht das alles ganz prächtig.

www.rrrrw.com

Felix / Foto

Felix kann schlechte Rap Texte auswendig und wünscht sich mal Mickie Krause auf der Mainstage vom Roskilde Festival zu sehen. Das hindert ihn allerdings nicht daran, tolle Portraits zu schießen oder Momente so einzufangen, dass einem beim Betrachten Jahre später noch warm ums Herz wird. Und wenn er nicht mit seiner Kamera unterwegs ist, sitzt er im Berliner Damensalon, um endlich seinen Deckel voll zu bekommen. Besucht ihn doch mal!

www.strosetzki.com

Alexander / Foto

Alex wohnt zwar in Berlin, ist aber nie da. Wo er dann immer so ist wissen wir meist nicht. Zumindest bis er dann beiläufig mal beim Frühstück erwähnt, dass er gerade vom Burning Man kommt und vorher mit Nils Frahm auf Tour war. Ganz ok Fotos hat er da auch gemacht und klar, „hier könnt ihr haben“. Musikvideos schneidet er auch, aber nur wenn er sonst gerade nix zu tun hat. Manch einem würde schwindelig werden bei so einem Leben, ihm geht es da zum Glück anders, denn sonst gäbe es all diese wunderschönen Fotos nicht.

www.schneideralexander.com

Dominik / Foto

Dominik verbringt den Winter gern in Asien und stört sich nicht daran, wenn seine Kamera Bierspritzer abbekommt. Genau deswegen ist er wohl auch so gut, wenn es ums Dokumentieren geht und deswegen macht er auch Bücher über Extremsport Festivals in China. Viel ehrlicher als seine Bilder wird’s meist nicht und deswegen sind wir froh, uns auch diesen Sommer wieder mit ihm auf dem Boden rumzuwälzen.

www.dominik-wagner-photography.com

Sascha / Foto

Sascha sagt, dass er gerne Steinmenschen baut, rhythmisch klatschen kann und auf Reisen ruhig ist. Zumindest letzteres können wir bestätigen. Allerdings ist ruhig sein nicht alles. Er kann auch ganz hervorragend und aus dem Hinterhalt die Menschen und wirren Situationen um sich herum festhalten. Und genau aus diesem Grund freuen wir uns, ihn diesen Sommer dabeizuhaben. Vielleicht entsteht ja im Laufe der Reise noch eins seiner tollen Bücher!?

www.saschakrautz.com

Karsten / Film

Obwohl Karsten Festivals mag, verbringt er die Hälfte seines Jahres damit, in den entferntesten Ecken dieser Erde bei unmenschlichen Minusgraden Snowboarder dabei zu filmen wie sie sich von Häuserdächern stürzen. Wenn er dann aber doch mal im Land ist, arbeitet er schnell am Reeperbahn Aftermovie, geht auf Skate Touren und produziert so stimmige Aufnahmen auf dem Roskilde, dass diese direkt für offizielle Festival Videos gemoppst werden. Stört ihn aber nicht, denn bei Minus 30 Grad in Sibirien hat er ganz andere Sorgen…

www.karstenboysen.de.

Benny / Film

Benny kann so gut Tanzen, dass er automatisch zum Thema des Abends wird, wenn er anfängt mit dem Hintern zu wackeln. Tagsüber wackelt er aber nicht so viel, sonst könnte er sich wohl auch nicht so frei aussuchen, worauf er seine Kamera als nächstes richtet. Schöne Dokus, Rollerblading Ausflüge oder ein Fuchsbau Aftermovie, Benny macht, worauf er Lust hat – und wir freuen uns, dass er hin und wieder mit uns wackelt.

www.relativkollektiv.de

Mathias / Film

Mathias wohnt in Barcelona, kann von seinem Arbeitsplatz aus über die Stadt schauen und wir haben keine Ahnung, an was er gerade so arbeitet. Drauf freuen tun wir uns aber trotzdem, denn egal, ob er festhält, wie jemand über einen Friedhof skatet, ob er Fixie Fahrer in Berlin verfolgt oder ob er aus Spaß an der Freude ein Fakten-Video übers Roskilde zimmert – beeindruckend wird es immer.

www.vimeo.com/mvgostomski