Fotostrecke: Roskilde Festival 2016 by Sascha Krautz

Es ist wieder soweit. Das Roskilde Festival 2017 steht vor der Tür und wir sitzen mal wieder auf unzähligen unveröffentlichten Bildern aus dem Vorjahr. Da Höme in Roskilde seinen Ursprung fand, die Bilder zu schade zum verstauben sind und die Vorfreude täglich steigt, gibt es jetzt vier verschiedene Fotostrecken von vier verschiedenen Fotografen. Nach dem ersten Teil von Lino Adriano, hier die Bilder von Sascha Krautz – viel Spaß!

Fotostrecke: Roskilde Festival 2016 by Lino Adriano

Es ist wieder soweit. Das Roskilde Festival 2017 steht vor der Tür und wir sitzen mal wieder auf unzähligen unveröffentlichten Bildern aus dem Vorjahr. Da Höme in Roskilde seinen Ursprung fand, die Bilder zu schade zum verstauben sind und die Vorfreude täglich steigt, gibt es jetzt vier verschiedene Fotostrecken von vier verschiedenen Fotografen. Den Anfang macht Lino Adriano – viel Spaß!

Mit dem Gesicht im Dreck: Festivalfotografie mit Dominik Wagner

Festivalfotografie ist für mich eine Gratwanderung. Manchmal muss ich mich zusammenreißen, um nicht einfach in der Stimmung und der Musik aufzugehen, das Fotografieren sein zu lassen und einfach Teil der feiernden Meute zu werden. Dem gegenüber steht der Fotograf, der am liebsten jeden Augenblick dokumentieren möchte und sich dadurch subjektiv zu weit von der Atmosphäre abgrenzt.

Abartig teuer, mega schwer, viel zu laut, irrsinnig gut: DIY Party Camps auf dem Roskilde 2016

Gerade in der sogenannten Warm-Up Zeit des dänischen Roskilde Festivals, bekommt man auf dem Campingplatz einen Eindruck davon, wie das Ende der Welt ausschauen könnte. Eine nicht unerhebliche Rolle dabei, spielen die selbstgebauten Soundsysteme, die Festivalbesucher aus allen Ecken des Landes ankarren. Teilweise mehrere Tonnen schwer und besser ausgestattet als dein Lieblingsclub…

Festivals Barrierefrei: Im Rollstuhl auf dem Roskilde Festival 2016

Jenseits von Bierpreisen, ordentlichem Sound und langen Laufwegen gibt es wichtige Themen, die leider viel zu oft in den Hintergrund rücken. Während die Barrierefreiheit bei vielen Festivals oft nur in einem kurzen Absatz auf der Website behandelt wird, gibt es durchaus auch positive Beispiele. Eines davon stellt das dänische Roskilde Festival dar. Rollstuhlpodeste an fast allen Bühnen oder gesicherte Toiletten und Duschen in allen Bereichen sind da nur der offensichtliche Einstieg ins Thema. Der perfekte Ort also, für den ersten Teil unserer Serie „Festivals Barrierefrei“.