Ein Festival als Teil des Studiums: Wie das lunatic Festival Idealismus, Lernen und Eventmanagement vereint

Wenn ca. 25 Lüneburger Studierende ohne Vorerfahrung, ehrenamtlich, in einem
Dreivierteljahr eine Veranstaltung auf die Beine stellen, dann kommt am Ende das lunatic Festival dabei heraus. Ein Event das für einige ein Tetrapack Weißwein von Penny, richtig viel Sonnenschein und Glitzer bedeutet, für andere einen großer Teil ihrer Studienzeit prägt. Klingt schonmal besonders und das ist es ohne Frage auch.

Mehr Herzensprojekt geht nicht. Den Preis dafür zahlen wir jetzt: Because We Are Friends Festival im Interview

Die Anfänge des “Because We Are Friends“ Festivals erzählen sich wie ein Märchen: Zwei Kumpels mit einer Leidenschaft für gute Veranstaltungen finden ein perfektes Gelände in der Hamburger Umgebung und die Besucherzahlen übertreffen bereits beim ersten Mal die Erwartungen um ein Vielfaches. Doch dieses Jahr wurde klar: der Erfolg lässt sich nicht so ohne weiteres reproduzieren.

Erfahrungen vom Roskilde Festival: Eine Geschichte vom Orange Feeling

Weniger als eine Handvoll Festivals auf der Welt werden innerhalb der Branche, von der Musikpresse, den ganz großen Bands und Festivalfans gleichermaßen mit solch Ehrfurcht besprochen, wie das seit 1971 bestehende Roskilde Festival. Wenige Festivals heben sich so ab, machen so ihr Ding, setzen neue Maßstäbe und tun ganz nebenbei noch Gutes.

So geht Festival: Erinnerungen vom Forest Jump Festival 2017 (Teil 1)

Das sechste Forest Jump Festival ging erstmals über zwei Tage und ebenfalls zum ersten Mal wurde das Orga-Team mit Funkgeräten ausgestattet. Wie ein Festival so lange ohne diesen technischen Fortschritt durchgeführt werden konnte, ist uns ein absolutes Rätsel, aber es scheint, dass die Veranstalter wissen, was sie tun.

Wilde Möhre Tattoo

There is no place like Möhre: Erinnerungen vom Wilde Möhre Festival 2017

Abgesehen von der wunderschönen Pflanze “Daucus Carota” ist die Wilde Möhre eine kleine Festivaloase in Drebkau. Seit nunmehr vier Jahren gibt es dort unter diesem Namen Musik, Workshops, Theater, Filme und Diskussionen im Herzen der Natur. Was ursprünglich nur eine Gruppe von Freunden mit Liebe zu Open Airs war, verwandelte sich über die Jahre in ein gemütliches Festival rund eine Stunde von Berlin entfernt.