Text & Fotos: Johannes Jacobi

Mit dem Rad aus Dortmund angereist, den Mantel als Zeltplane benutzt und im kleinen Lederkoffer das Pilzbuch und ein Taschenkamasutra. Zum Scheißeausleeren nach Leipzig fahren und die Taschenlampe im Ökoklo versenken. Nice to meet you Auerworld.

Wir müssen reden! Wir wollen wissen wer ihr seid, was ihr getrunken habt, wie viele Kinder ihr betreut und wie eure Mütter heißen. Ihr macht das Festival laut, leise, sauber, dreckig oder entspannt, kurz: zum dem was es ist.  Deswegen zeigen wir euch!

Vorname: Rafael / Alter: 39 / Wohnort: Leipzig

Im normalen Leben bist du: Therapeut und Ausbilder für verschiedene Massagetechniken.

Warum hast du dich für dieses Festival entschieden?
Ich habe hier die letzten zwei Jahre die Klos gestellt. Ökolocus Komposttoiletten. Und davor war ich hier mit meinem Massagebus, der ist auch total outdoor und solar und so. Naja und da hat man immer Kontakt mit netten Leuten.

Warst du schon auf anderen Festivals?
Meistens Goa Festivals. Ancient Trance in Leipzig, da bin ich auch in der Orga. Fusion, OZORA, paar Festivals in Rumänien, zum Beispiel Transylvania Calling und so weiter.

Deine Lieblingsband hier?

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wer hier spielt. Die Musik interessiert mich gar nicht so. Auch auf anderen Festivals nicht. Es geht mir eher um die Atmosphäre, da ist die Musik nicht so wichtig. Aber persönlich, so zum Tanzen steh ich auf Goa/Trance, aber gibt’s ja hier nicht, also kann man eher entspannt rumhängen und schöne Sachen machen. Auerworld ist eher so ein Festival zum Basteln und mit vielen Aktivitäten auch für Familien. Nicht so ein radikales Festival, eher sehr entspannt.

Wie seid ihr angereist?
Mit einem Sprinter und einer Menge Klos. Und zwischendurch fahren wir wieder nach Leipzig und bringen Scheiße weg.

Abhängen aufm Campingplatz oder erste Reihe?
Bei guter Musik lieber erste Reihe, aber ist natürlich schwer, wenn man 2 Meter groß ist. Da wird man öfter mal nach hinten gedrängt.

Vorname: Rasmus / Alter: 29 / Wohnort: Darmstadt

Im normalen Leben bist du: Ich studiere Soziologie.

Wie oft duschst du hier?
Mehrmals am Tag, weil es so heiß ist und die Duschen sind ja völlig bequem.

Das Beste was dir je auf einem Festival passiert ist?
Auf dem Ancient Trance, wenn sich beim Abschlusstanz alle an die Hand nehmen. Ist sehr beeindruckend.

Wichtigstes Accessoire hier auf dem Festival?
Ich nehme eigentlich immer nur Dinge mit, die im Notfall auch kaputt oder verloren gehen können. Das hier ist jetzt zwar auch ein T-Shirt mit Schweißabbau, aber wenn ich das jetzt zerreiß oder liegen lasse, ist es auch egal.

Vorname: Julius / Alter: 26 / Wohnort: Leipzig

Im normalen Leben bist du: Ich studiere Kommunikations- und Medienwissenschaft.

Warst du schon auf anderen Festivals?
Ein paar mal auf dem Sziget Festival in Budapest, auf der Fusion und einmal bei Rock am Ring vor einigen Jahren.

Wie oft duschst du hier?
Das muss ich entscheiden, wenn ich ausgenüchtert bin.

Dosenravioli oder Essen vom Festival?
Eigentlich lieber Essen vom Festival, aber aufgrund der tatsächlich hohen Preise doch Dosenravioli.

Das Dümmste, was dir je auf einem Festival passiert ist?
Mir ist eine Flasche verschimmelte Müllermilch neben dem Zelt geplatzt und hat mein Zelt besprüht. Das hat ziemlich gestunken.

Und das Beste?
Zu heulen, weil die Mukke so geil war.

... zwischendurch fahren wir wieder nach Leipzig und bringen Scheiße weg.

Rafael

Vorname: Karen / Alter: 29 / Wohnort: Arnstadt

Im normalen Leben bist du: Biologin.

Warum hast du dich für dieses Festival entschieden?
Weils schön ist und wenn man einmal da war kommt man immer wieder.

Deine Lieblingsband hier?
Ich komme nicht wegen der Musik her.

Wie viele seid ihr im Camp?
Fünf Kinder und sicher 20 – 25 Erwachsene.

Das Dümmste was dir je auf einem Festival passiert ist?
Keine Toilette gefunden, an den Rand gepinkelt und dabei dann beobachtet worden.

Was ist dir auf einem Festival am wichtigsten?
Bier.

Vorname: Max / Alter: 28 / Wohnort: Dortmund

Im normalen Leben bist du? Ich arbeite in der Fachhochschule. Im Moment an urbanen Gärten.

Warst du schon auf anderen Festivals?
Diverse. Haldern Pop, Fusion, Simsalaboom, eigentlich die ganze Bandbreite.

Deine Lieblingsband hier?
Gibt es keine. Ich habe mir keine Gedanken gemacht was hier ist. Ich hatte einfach Lust herzukommen weil ich Gutes davon gehört habe. Ich bin von Kassel aus mit dem Fahrrad gefahren und mache hier jetzt eine Art Zwischenstopp bis es dann weiter nach Berlin geht und dann mal schauen.

Bier oder Schnaps?
Lieber Bier oder Mate mit Spaß.

Abhängen aufm Campingplatz oder erste Reihe?
Auf jeden Fall auf dem Gelände abhängen. Ich habe gestern sogar mein ganzes Picknick-Zeugs mit hergenommen weil ich es so doof finde da auf dem Campingplatz abzuhängen.

Das Dümmste was dir je auf einem Festival passiert ist?
Ich Schlafwandel manchmal und einmal bin ich einfach aufgesprungen und habe mein eigenes Zelt plattgemacht.

Wichtigstes Accessoire hier auf dem Festival?
Aktuell auf jeden Fall mein Fahrrad.

Das passt auch