Fotos: Marco Sensche, Robotrobo, Hannes Hoßbach, Lukas Strelau

Dein Musikgeschmack wird fremdbestimmt und wegziehen wird erstmal nix. In Wolfenbüttel findet Mitte Juni wieder das Summertime Festival statt und das Team um Malte und Susanne sorgt dafür, dass Wolfenbüttel wieder ein wenig lebendiger wird…

Foto: Marco Sensche

Name: Malte Bei Der Wieden & Susanne Sobottke
Alter: 21 & 23
Wohnort: Braunschweig & Wolfenbüttel
Tätigkeit beim Summertime Festival: Booking, Künstlerbetreuung & Gastronomie, Pressearbeit und Sponsoring

Drei Songs die bei euch aktuell rauf und runter laufen:
– La Bicicleta – Shakira
– Bitch – Von wegen Lisbeth
– Billiger Wein – Liedfett

– Castle on the Hill – Ed Sheeran
– Auf uns – Tonbandgerät
– Wenn du tanzt – Von wegen Lisbeth

Drei Gründe die dafür sprechen beim Summertime Festival zu arbeiten:
– Ich kann die Früchte meiner Arbeit langsam wachsen sehen, was sehr befriedigend ist
– Ich arbeite in sehr angenehmer Atmosphäre und kann den Teamspirit fühlen
– Ich möchte dazu beitragen, dass Wolfenbüttel ein wenig lebendiger wird

– Ich kann meine eigenen Ideen einbringen und sofort umsetzen
– Ich sehe, wie ein kleines Festival immer größer wird
– Ich lerne immer wieder neue Bands kennen

Drei Gründe die dagegen sprechen:
– Ich vertrödele nicht mehr so viel Zeit mit Blödsinn
– Mein Musikgeschmack wird fremdbestimmt, da ich mich dem Indierock jetzt deutlich mehr hingezogen fühle
– Ich werde es erst einmal nicht schaffen weit weg zu ziehen

– Man hat quasi permanent mindestens einen Ohrwurm
– Viel Freizeit hat man nicht mehr
– Muss es einen dritten Grund geben? Nee

Drei Dinge die gestern auf deiner To-Do-Liste standen:
– Headliner finden
– Mails beantworten
– Gute Musik hören

– Gastronomieanbieter anschreiben, um das leckerste Essen auf dem Festival zu haben
– Potentielle Sponsoren kontaktieren, um die günstigen Eintritts- und Getränkepreise halten zu können
– Mails beantworten

Drei Dinge die heute auf euren To-Do-Listen standen:
– Dieselben

– Presseanfragen bearbeiten
– Noch mehr Gastro-Anbieter kontaktieren
– Noch mehr potentielle Partner ansprechen

Drei Dinge, die du während des Festivals zu tun haben wirst:
– Künstlerbetreuung
– Ruhe, Getränke und gute Laune im hartschuftenden Team verbreiten
– Auf- und Abbau

– Journalisten und Fotografen herumführen
– Gucken, dass es den Gastronomieanbietern gut geht
– Wenn ich Zeit habe, das eine oder andere Bierchen verkaufen
Und natürlich den Auf- und Abbau (aber das ist ja vor und nach dem Festival)

Foto: Marco Sensche

Drei Horrorszenarien vor denen ihr auf dem Summertime Festival Angst hab:
– Regen!
– Hagel!
– Schnee!

– Absolut! Dazu noch Unwetter
– Sturm
– Nachbarn, die wegen Lärm stressen

Drei Dinge die man auf dem Summertime Festival, abgesehen von Konzerte schauen, tun sollte:
– Eine Picknickdecke mitnehmen und einfach mit Freunden den Sommer feiern
– Nicht Frühstücken, damit Platz für all die Leckerlis im Snack-Eck bleibt
– Nicht nur Konzerte schauen, sondern aus Lebenskraft abgehen

– An mindestens einem Workshop teilnehmen
– Früh genug kommen, um beim Bandcontest abzustimmen, wer im nächsten Jahr einen Slot auf der Hauptbühne bekommt
– Lange genug bleiben, um das Festival so richtig zu erleben

Drei deiner schönsten Festivalbesuche aus den letzten Jahren:
Summertime 2016
Summertime 2015
Summertime 2014
– genau diese!

Drei Acts die ihr beim Summertime Festival gern mal sehen würdest:
– Am liebsten alle!
– Alle wären super. In jedem Fall aber mindestens eine regionale Band, eine, von der ich noch nichts gehört habe (Geheimtipp!) und den Headliner

Foto: Robotrobo

Drei Festivalmomente, die ihr nie vergessen werdet:
– Letztes Jahr, irgendwann am Nachmittag, voller Platz und alles lief einfach – Leute rennen hin und her, haben gute Laune und die ganze Vorbereitung zahlt sich einfach aus
Tonbandgerät, Headliner letztes Jahr – ich mag einfach die Musik und es war ein hammer Abschluss

– Gänsehaut war letztes Jahr als Tonbandgerät gespielt hat, ich selbst richtig durchatmen konnte und mir bewusst wurde, dass das Festival erfolgreich zu Ende geht
– Beim Summertime 2016 hatten wir ein Meet & Greet verlost, das ich begleitet habe. Die Gewinnerin hat sich so sehr gefreut – auch das werde ich nicht vergessen
– Beim Summertime 2015, als ich im Bierwagen ausgeschenkt habe, und man am Ende häufig schon wusste, wer was trinken möchte und die Getränke auf dem Tresen standen, bevor sie bestellt wurden – Die Gesichter waren unbezahlbar

Drei Festivals die ihr in eurem Leben noch besuchen wollt:
Summertime 2030
Glastonbury in England
Alive in Portugal

– Beim Summertime 2030 treffen wir uns!
Hurricane Festival (dieses Jahr)
– Und als geborene Hamburgerin natürlich das Reeperbahn Festival

Drei Dinge die es auf Festivals geben sollte, aber bisher nicht gibt:
Imagine Dragons
The Killers
30 Seconds to Mars

– Whirlpool mit Blick auf die Bühnen
– Richtig gute Massagestühle
– Eine riesige Hüpfburg

Drei Dinge die ihr als erstes umsetzen würdet, wenn ihr Chef*in vom Festival eurer Träume wärt und unbegrenzt Budget hättet:
– Meine Spotify-Playlist buchen
– Freibier
– Ich würde niemanden umsetzen, weil alle tanzend springen und keine Stühle benötigt werden

– Kostenlosen Eintritt, Essen und Getränke und die besten Bands der Welt
– Riesige Hüpfburg und Whirlpools
– Nur gutes Wetter (oder sehr große Sonnensegel, die vor jedem Wettereinfluss schützen, ohne, dass es das Flair zerstört)

Foto: Lukas Strelau

Summertime Festival 2017: 10.06.2017 / Seeliger Park, Wolfenbüttel
Facebook: facebook.com/summertimefstvl
Website: www.summertimefestival.de

Das passt auch