Fotos: Sea You Festival

Während du beim Sea You Festival gerade mit dem Blob in kristallklares Wasser katapultiert wirst, wird am Eingang gerade die Oma abgesetzt um ne gute Zeit zu haben. Freigetränke bei Flugrolle gibt es demnächst auch und was sonst noch wissenswert ist, hat uns Daniel Schmidt erzählt.

Foto: Privat / Daniel Schmidt

Name: Daniel Schmidt
Alter: 40
Wohnort: Freiburg im Breisgau
Tätigkeit beim Sea You Festival:
Booker, Presse, Marketing & Promotion, Mitveranstalter

Drei Songs die bei dir aktuell rauf und runter laufen:
Moderat – Rusty Nails
Sailor, I – Black Swan
Federico Locchi – Nebulosa (Cold Miles Remix)

Drei Gründe die dafür sprechen für das Sea You Festival zu arbeiten:
– Ein Festival mit tausenden von Leuten auf die Beine zu stellen ist mehr als nur ein Job – es ist ein erlebnisreiches Abenteuer.
– Weil Freiburg einfach ein tolles Pflaster ist und wir eine grandiose Location haben.
– Man hat viele Möglichkeiten, seine Ideen und Visionen – natürlich immer im Rahmen der Möglichkeiten und der Kosten – in die Tat umzusetzen, dies alles inmitten eines jungen und ambitionierten Teams.

Drei Gründe die dagegen sprechen:
– Weil ich viele meiner Lieblings-Künstler, auf die ich stolz bin sie gebucht zu haben, in der Regel selbst gar nicht hören kann am Festival, da ich meistens anderweitig vor Ort beschäftigt bin.
– Je näher die „heiße Phase“ rückt, umso anstrengender wird es – kurze Nächte sind die Regel, Ausschlafen wird zum Fremdwort, 24/7 Erreichbarkeit ist eine Voraussetzung – doch die glücklichen Gesichter der Gäste und die tollen Feedbacks vieler Künstler machen dies natürlich wieder wet, und nach einem erfolgreichen Festival weiß man, weshalb man diesen ganzen „Stress“ immer wieder gerne auf sich nimmt.
– Ein dritter Grund fällt mir leider nicht mehr ein – die positiven Seiten überwiegen doch stark.

Foto: Sea You Festival

Drei Dinge die gestern auf deiner To-Do-Liste standen:
– Plakate und Flyer an Promoter ausliefern
– Marketingkampagnen einrichten, überarbeiten und erstellen
– Technical Rider und Hospitality Rider diverser Acts zusammen tragen und an die zuständige Technikfirma durchgeben

Drei Dinge die heute auf deiner To-Do-Liste stehen:
– Die Planung des Artist Backstage Bereichs und die notwendigen Bestellungen dazu aufgeben
– Planung der Shuttlefahrzeuge (abgleichen mit Künstlerverträgen und deren Anforderungen) und Weiterleitung ans Team, um diese zu buchen
– Unsere umfangreiche Fotogalerie und Bilder-Library nach passenden Fotos durchforsten für neue anstehende Werbekampagnen bei Facebook, YouTube, Instagram und Co.

Drei Dinge, die du während des Festivals zu tun haben wirst:
– „Head of Artists“ – das bedeutet, ich bin verantwortlich für die Künstler und Mainacts. Daher bin ich die meiste Zeit im Artist Backstage und schaue gemeinsam mit einem Team, dass da alles von den Shuttles über die Vorort-Betreuung reibungslos und zur vollsten Zufriedenheit der Künstler läuft.
– Da ich auch die Pressearbeit mache, bin ich häufig auch hier Ansprechpartner und Schnittstelle, und auch hier kommt eigentlich nonstop was – irgendwer brauch immer dies, das, jenes Bändchen, ein paar Getränkebons, steht nicht auf der Liste usw. – das landet dann oft via Funk bei mir.
– Nach getaner Arbeit, also so am Sonntag die letzte Stunde, hoffentlich mal auf die Bühne gehen, den letzten Mainacts lauschen und sehen, was man so auf die Beine gestellt hat.

Foto: Sea You Festival

Drei Horrorszenarien vor denen du auf dem Sea You Festival Angst hast:
– Ganz schlimm fände ich Terror – denn wir wollen doch allesamt zusammen friedlich Tanzen und Feiern und gemeinsam eine tolle Zeit haben.
– Ein weiteres Horrorszenario wäre natürlich auch schlimmes Unwetter mit Gefahr für Leib und Leben der Gäste.
– Last but not least fände ich es ein Horrorszenario, wenn sich herausstellen würde, dass wir als Veranstalter logistisch und organisatorisch fehlerhaft geplant hätten und es deshalb zu erheblichen Unannehmlichkeiten oder auch Pannen kommen würde. Horrorszenario deshalb, weil wir uns dann natürlich selbst an die Nase fassen müssten, wieso, was, und weshalb hier etwas schief gelaufen ist. Aber wir sind bestens vorbereitet und das wird daher nicht eintreten. Eine schlimme Vorstellung wäre es dennoch.

Drei Dinge die man auf dem Sea You Festival, abgesehen von Konzerte schauen, tun sollte:
– Eine Abkühlung bzw. ein Bad im Tunisee nehmen. Euch erwartet dieses Jahr eine noch umfangreichere Wasserwelt!
– Neue Freunde aus aller Welt finden – sei es nun der Nachbar auf dem Campingplatz, oder das hübsche Mädchen im Bikini vor dir: führt aufregende Gespräche, tanzt miteinander, helft Euch gegenseitig, achtet aufeinander.
– Besonders schön und atmosphärisch finde ich es beim Sea You Festival immer, wenn die Sonne untergeht – gegen etwa 21.30 h Abends rum. Dann auf Stage 1, die direkt am Wasser platziert ist – das gibt tolle Eindrücke, solltet Ihr unbedingt mal versuchen.

Drei deiner schönsten Festivalbesuche aus den letzten Jahren:
Sonar Off in Barcelona – eine Woche lang unzählige Partys mit den angesagtesten DJs der Welt in einer der schönsten Städte Europas!
– Das Time Warp Festival 2015 in Mannheim – da hat alles gepasst für uns an diesem Abend: Stimmung, Musik, Leute, Pegel, die Produktion dort – alles im Einklang.
– Ich bin vor einigen Jahren in Tokio ungeplant und auch unwissend auf einem (kostenlosen) Rockabilly-Festival inmitten eines zentralen Parks gelandet – mitten zur Kirschblütenzeit diese in Anführungszeichen „verrückten“ Japaner als Elvis Presley-Imitatoren zu sehen, während Tausende entsprechend im Rockabilly-Outfit zurecht gemachten Gäste im Park den Boogie Woogie, Jive und Swing tanzen, das war ein tolles und auch sehr schönes Festival-Erlebnis der etwas anderen Art.

Foto: Sea You Festival

Drei Acts die du beim Sea You Festival unbedingt sehen willst:
Es ist bei so vielen tollen internationalen Künstlern – und auch durch meine Position als Booker … – schwierig, da drei Künstler hervorzuheben. Ich nenne daher nun auch keine Namen, dies fände ich gegenüber den anderen nicht fair. Aber natürlich gibt es Künstler, deren Musik mich mehr berührt und wo auch ich ein großer Fan bin, und da sind natürlich auch andere, die ebenso Ihre Berechtigung haben, aber die mich musikalisch betrachtet jetzt nicht so sehr abholen.

Drei Festivalmomente, die du nie vergessen wirst:
Maceo Plex bei der Sea You 2015: er hat am Sonntag das Closingset auf der Mainstage gespielt – und was für eines! 2015 war für mich auch die erste „Sea You“ die ich mit organsiert habe, und in diesem Moment – Sonnenuntergang, mega Set von Maceo, Bombenstimmung, und ich quasi alles „geschafft“ und hinter mir und die ganze Anspannung fällt von einem ab – das war ein toller Moment, an den ich mich immer wieder gerne erinnere.
Worakls Band live in 2016 – die Liveshow der Jungs ist einfach nur der Hammer, so viele Emotionen und Herzchen und so viel Liebe.
– Wir hatten da am Einlass 2015 eine etwas ältere Dame, die ich so auf die 55 bis 60 geschätzt habe, mit einem ziemlich jungen Mann um die 18, 19 rum geschätzt. Ich ging davon aus, dass eine Mutter Ihren Sohn vielleicht dahin gebracht hat – oder sie evtl. gar zusammen aufs Festival gehen – als der Junge Kerl dann aber meinte „Viel Spaß, Omi“, er dann umgedreht ist und sie sich alleine in Eingangsschleuse angestellt hat, konnte ich mich nicht mehr halten vor Lachen und dachte, ich falle vom Glauben ab – ein für mich unvergesslicher Festivalmoment.

Drei Festivals die du in deinem Leben noch besuchen willst:
Burning Man (Nevada)
Ozora Festival (Ungarn)
Into The Valley (Schweden)

Drei Dinge die es auf Festivals geben sollte, aber bisher nicht gibt:
– Teleportation – manchmal von A nach B zu gelangen auf dem Festival ist zeitaufwendig und wenn man die Route xx Mal läuft auch mehr als anstrengend. So à la „Beam me up, Scotty“ – und zwar von Stage 1 zu Stage 5, und danach zur 3er, und dann wieder ins Büro.
– Toiletten, welche sich von selbst reinigen, niemals riechen, niemals voll sind und auf denen immer genug Papier, Seife und Wasser vorhanden ist.
– Freundliche Aliens mit 8 oder besser 12 Armen, die sämtliche Sprachen sprechen und niemals müde werden an der Bar – dann würde hier alles noch zügiger von statten gehen.

Drei Dinge die du als erstes umsetzen würdest, wenn du Chef vom Festival deiner Träume wärst und unbegrenzt Budget hättest:
– Ich würde erst einmal noch mehr Budget in die Produktion und auch in das Line-Up stecken als wir dies ohnehin bereits tun – ein abwechslungsreiches Line-Up, welches seinesgleichen sucht, und eine Produktion, bei welcher der Gast gar nicht mehr aus dem Staunen heraus kommt würde ich da auffahren wollen.
– Ich würde gerne versuchen, an einem der Festivaltage etwas „Gutes“ zu tun. Zum Beispiel etwas Karitatives, was den Menschen, Tieren oder der Umwelt hilft. Es gibt ja bereits einige Festivals, bei denen der Gewinn dem jeweiligen Spendenzweck zu Gute kommt – mit einem unbegrenzten Budget lässt sich so was sicher einfacher realisieren.
– Wenn das Budget eh nur eine untergeordnete Rolle spielt: Freigetränke das gesamte Festival über für jeden, der eine Flugrolle vorwärts macht – das wird ein Spaß und ist witzig anzusehen sicherlich.

Foto: Sea You festival

Sea You Festival 2017:  15. – 16. Juli 2017 / Tunisee in Freiburg (Breisgau)
Facebook: www.facebook.com/SeaYouFestival
Website: www.seayou-festival.de/

Das passt auch