Fotos: Sascha Krautz / Interviews: Johannes Jacobi
*Original-Interviews übersetzt aus dem Englischen

Gerade in der sogenannten Warm-Up Zeit des dänischen Roskilde Festivals bekommt man auf dem Campingplatz einen Eindruck davon, wie das Ende der Welt ausschauen könnte. Eine nicht unerhebliche Rolle spielen dabei die selbstgebauten Soundsysteme, die Festivalbesucher aus allen Ecken des Landes ankarren. Teilweise mehrere Tonnen schwer und besser ausgestattet als dein Lieblingsclub, laufen die meisten Geräte fast rund um die Uhr und verwandeln den Campingplatz in eine Partymeile, die Ibiza als Kasperletheater dastehen lässt. Dass auf fast allen Systemen dieselbe, meist sehr Chart-lastige Musik läuft, stört kaum und unter diesen Umständen kann aus einem Weg von 500 Metern auch schnell mal ein dreistündiger Partyausflug werden. Wer gibt sich solch immensen Aufwand und was steckt dahinter?

Camp Skyline
Kopenhagen

Was ist euer Motto?
Viel Bier und viel Musik von Christopher.

Ist das der Typ auf euren Postern?
Ja, er ist der größte Popstar der Welt und er kommt aus Dänemark.

Aha?
Seine Musik ist unglaublich und er ist so süß!

Wie habt ihr alles transportiert?
Wir sind aus Kopenhagen und haben das Zeug in zwei Anhängern mit dem Auto hergebracht. Am Donnerstag haben wir den ersten Anhänger schon mit in die Einlass-Area geschoben und am Samstag nach der Eröffnung kam dann der zweite Anhänger.

Wie viel Geld steckt hier ungefähr drin?
Wir bauen da inzwischen seit neun Jahren dran. Das Soundsystem alleine wird um die 2.700 € wert sein.

Camp Hennessy
Horsens

Worum geht’s hier?
Unser Camp heißt Camp Hennessy. Wir wissen, dass es zwar nicht der beste Cognac ist, aber definitiv der coolste. Wir haben mit einem kleinen Ghettoblaster angefangen und haben dann über die Jahre mit Bassboxen und Verstärkern aufgerüstet. Vor drei Jahren haben wir dann direkt gegenüber vom Camp Luksus gecampt und das war für uns der Drop, wie man so schön sagt. Die waren zu viel für unsere Nerven und wir mussten lauter werden. Deswegen haben wir dieses Jahr 400 Watt mehr am Start als die.

Wie viel Watt insgesamt?
7.600 Watt, 22 Truck-Batterien und 9 Solarzellen. Wenn wir das wöllten, könnten wir die kompletten 8 Tage non-stop durchspielen. Aber wir wollen ja nett zu den anderen Camps sein.

Wie viel Geld habt ihr da reingesteckt?
Ist ja eine neun Jahre Langzeitinvestition. Mit Licht und Batterien sicher um die 16.100 €.

Habt ihr hier besondere Partys?
Morgen ist unsere special-night. Wir haben 12 DJs aus ganz Dänemark, Schweden und Norwegen gebucht und das sind unserer Meinung nach die aktuell Besten der Besten in Skandinavien. Die spielen hier alle umsonst, weil sie uns und die Stimmung hier kennen. Es geht nur darum fette Partys zu schmeißen und nicht mit kleinen Lautsprechern vor’m Camp Luksus zu sitzen. Die Zeiten sind vorbei!

The Golden Lady
Roskilde

Wie viel Geld ist in die Lady geflossen?
Über fünf Jahre vielleicht 4.000 €.

Was steckt drin?
Nur eine Batterie und ein Verstärker mit 1.400 Watt. Aber das ist für mich nicht so wichtig. Es geht mehr um die Soundqualität, wir wollen gar nicht so laut wie die anderen spielen.

Wie war die Anreise?
Hinten im Van drin und dann ein Stück geschoben. Ziemlich einfach.

Was steht für die Lady auf dem Plan?
Wir wurden gebucht, um verschiedene Events und Spiele zu beschallen. Wir sind also überall ein bisschen und sonst schläft sie im Camp.

Circus Vennebajs
Aarhus

Was bedeutet euer Name?
Freundschaftsbier…

Und sonst so?
Wir haben uns seit letztem August regelmäßig getroffen und ordentlich gebrainstormt. Alles sollte zueinander passen und auch zu unseren Events während des Festivals.

Was für Events?
Gestern gab es ein großes Quiz und heute ist der Galaabend. Alle ziehen sich schick an, es gibt Champagner und Häppchen und so weiter.

Wie viel Geld ist hier reingeflossen?
In das gesamte Camp vielleicht 1.600 €.

Wie wird alles betrieben?
Wir haben vier große Powerbanks einer ehemaligen Dänischen Bank Filiale. Die wurden da bei Stromausfall verwendet.

Wie viel Power?
500 Watt insgesamt. Aber viel cooler ist, dass wir ein Drei-Schlösser-System haben. Unsere Mädels interessieren sich nicht so sehr für das Batteriesystem, deswegen haben wir das weggeschlossen. Es gibt ein Fach zum Handyladen und zum iPod anschließen, dafür bekommen alle die Zahlenkombination. Alles andere wird weggeschlossen und nur ich habe den Schlüssel.

Camp No Name / Camp Helge
Roskilde / Kopenhagen

Ihr habt euch zusammengetan?
Ja, dieses Jahr haben wir hier ein Joint Venture aus Camp No Name und Camp Helge. Wir sind in Kopenhagen das ganze Jahr über zusammen in Bars und irgendwie war Roskilde die einzige Zeit des Jahres, wo wir nicht zusammen unterwegs sind… Daher dachten wir uns, warum nicht?

Gibt es ein Motto?
Wir haben kein Motto, nur eine ziemlich große Anlage.

Details?
Ziemlich viel Wumms betrieben durch Solarzellen und 34 Truck-Batterien.

Wie bewegt ihr das Ganze?
Wir haben beide Wagen 40 km außerhalb von Roskilde eingelagert und transportieren dann mit einem Abschleppwagen bis kurz vor die Stadt. Von da wird dann geschoben. Mit Batterien und allem wiegen beide Wagen zusammen sechs Tonnen.

Alkoholdet
Hellerup

Was steckt hinter dem Namen?
Alkoholdet bedeutet soviel wie Alkoholteam. Wir haben sogar T-Shirts.

Wie teuer war der Spaß?
Es wäre wahrscheinlich günstiger, direkt was großes am Anfang zu bauen, aber da wir nie soviel Geld auf einmal hatten und nur Jahr für Jahr aufstocken konnten, wurde es etwas mehr. Insgesamt inzwischen um die 13.400 € über sechs Jahre.

Was steckt drin?
Vier 5.500 Watt Boxen, Modular Horns, vier 800 Watt Bassverstärker, zwei 600 Watt Boxen.

Gibt’s spezielle Partys?
Heute Nacht gibt’s eine Party gesponsert von Heaps, Soundbox und Betahouse.
Wir werden uns mit Camp Stormtrooper zusammentun und dann bringen die zu unserer Hip-Hop Party ein paar echte Stormtrooper.

Camp ZUMR
Kopenhagen

Wann habt ihr damit angefangen?
Vor fünf Jahren und jedes Jahr ist es besser und größer geworden. Jetzt haben wir sogar einen Sponsor, der uns mit Solarzellen ausstattet.

Was hat euch der Spaß bisher gekostet?
Wir sind 11 Leute und jeder hat 130 € investiert und unser Sponsor nochmal 2.000 €. Also insgesamt vielleicht 3.400 €.

Was ist das Motto?
Bigger & Better! Jedes Jahr mehr, das ist unser Motto! Wir haben mit nur zwei Lautsprechern angefangen und jetzt haben wir sogar Solar…

Was steckt drin?
Vier 12 Zoll Lautsprecher mit jeweils 300 Watt, 2 Bassrollen und 2 Verstärker.

Camp Hous
Südlich von Kopenhagen

Innovativer Name?
Unser Soundsystem ist so groß wie ein Haus, deswegen haben wir es einfach Camp Haus genannt.

Wann habt ihr damit angefangen und wie teuer war es?
Vor 10 Monaten haben wir angefangen zu bauen und insgesamt hat es ca. 8.700 € gekostet.

Technische Details?
Wir haben 11 Solarzellen, läuft also alles komplett über die Sonne, ohne dass wir laden müssen. Dazu gibt es 12 15 Zoll Bassboxen, zwei Single 12 Zoll Top Speaker und zwei Double dazu. Sechs Verstärker mit jeweils 600 Watt, also 3.600 Watt.

Special Events?
Heute Nacht gibt ein „Housewarming“ passend zum Thema.

Wie lief der Transport?
Mit einem Abschleppwagen nach Roskilde und hier haben wir es dann geschoben. Unser Haus wiegt 2,2 Tonnen, ist aber trotzdem recht einfach zu bewegen.

Das passt auch